Billy Twice

Gesiedet am 14. 08. 2012

Bei „Billy Twice“ habe ich erstmals eine Technik ausprobiert, die mir schon länger im Kopf herumspukt, nämlich Coating. Die Idee dabei ist, dass man eine Seife, bei der man andickende und/oder verfärbende PÖs einsetzen möchte nur an der Oberfläche marmoriert oder auch anderweitig verziert. Dabei ist man in seinen gestalterischen Möglichkeiten unabhängig vom Verhalten des PÖs bzw. anderer andickender Zutaten (und erzielt eine ansprechende Optik, wie ich finde).

Ich habe meinen 9er Dividor abgeteilt, um das Ganze in einem kleinen Teil davon auszuprobieren und es hat schon mal ganz gut funktioniert: zweimal Seifenleim angerührt und im unteren (dem größeren) Teil ein PÖ verwendet, das leicht andickt und hellbraun verfärbt. Nach dem Einfüllen des Leims wurde Seifenleim Nummer 2 (der kleinere Teil) angerührt, geteilt, gefärbt, in die Form gegossen und marmoriert. Alles ohne Stress, da dieser Teil unbeduftet und demzufolge auch flüssig blieb.

Der unteren Teil der Seife besteht aus: 40% Olivenöl, 20% Avocadoöl, 25% Babassu, 15% Sheabutter. Der Duft kommt vom PÖ Black Cafe (GF). Die Seife ist mit 8% überfettet und die Flüssigkeitsmenge auf 25% der Fettmenge reduziert. Oben habe ich 40% Olivenöl, 30% Babassu und 30% Mandelöl verseift und auch mit 8% überfettet, das Wasser allerdings nicht reduziert. Als Farben habe ich Ultramarin Blau, Pflanzenkohle und TiO2 verwendet.

Eine Antwort auf „Billy Twice“

  1. Wunderschön…
    Ich durfte sie waschen (habe noch ein Ministückchen), meine Haut liebt die Seife. Der Duft ist absolut phantastisch, vielen Dank!
    LG von Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.