Kürbispflegebombe

Gesiedet am 4.12.2012

Im Seifentreff habe ich diese Seife schon vorgestellt und auch erzählt, dass sie eine Premiere für mich darstellt. Hier habe ich zum erstenmal eine Technik ausprobiert, die von dandelion entwickelt wurde. Dabei kommen viel Zucker, Salz und Sojacreme zum Einsatz. Diese Zutaten bewirken zum einen dass der Seifenleim lange geschmeidig bleibt (sehr gut für Marmoriertechniken) und zum anderen, ein hartes Stück Seife mit angenehm glatter Haptik.

Verseift wurden diesmal 50% Olivenöl, 25% Kürbiskernöl, 15% Kokosöl, 8% Rizi und 2% Stearinsäure mit einer 10%igen Überfettung. Zusätzlich kamen zu den geschmolzenen Fetten 10% Sojacreme und zur Lauge 10% Zucker, sowie 15% Sole (Alle Prozentangaben beziehn sich auf die Gesamtfettmenge). Beduftet ist diese Kürbisseife mit den ätherischen Ölen Patchouli, Copaivabalsam und (sehr wenig) Lemongrass.

Eine Antwort auf „Kürbispflegebombe“

  1. Liebe Brixie,
    phantastisch! Die Methode von dandelion funktioniert wirklich toll. Ich habe auch schon öfters danach gearbeitet. Aber du hast mal wieder eine Meisterleistung bezüglich Swirltechnik, Arbeitsweise und Inhalt vollbracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.