Mischverseifte Olive

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich meist zu faul beschäftigt bin, um mich aktiv am Seifenforum zu beteiligen. Manchmal lese ich mit, aber meist erst dann, wenn ich durch verseift! auf ein neues, interessantes Thema aufmerksam geworden bin. So geschehen beim Thema Olivenöl und Mischverseifung.

Olivenöl ist ja der Allrounder schlechthin wenns ums Thema Seife geht und nicht umsonst mein meistverseiftes Öl. Es schäumt, obwohl es eigentlich nicht zu den Schaumfetten zählt, es macht harte und milde Seifen und, wenn man nicht gerade die hochpreisige native Variante wählt, werden Seifen damit auch schön hell. Dass ich dennoch nie reine Olivenölseife siede hängt mit der Tatsache zusammen, dass ich viel Schaum mag bei meinen Seifen. Das ist allerdings erst zu erreichen ab einer Schaumfettzugabe von ca. 20 %, reine Olivenseifen schleimen eher, als dass sie schäumen.

Das ist euch allen, die ihr selbst Seifen siedet, natürlich sonnenklar. Aber ich geb die Hoffnung nicht auf, dass auch manchmal Leute hier reinlesen, die nicht ohnehin schon völlig „addicted  to soap“ sind.

Okay, langer Einleitungstext, aber nun gehts zur Sache. Ich hab wieder mal gnadenlos bei Mini geklaut und gestern zweimal Olivenöl mischverseift.

 

 

Die linke am Bild besteht aus 100 % nativem griechischem Olivenöl der Superiorqualität (steht wirklich so am Etikett) und Ziegenmilch (20 % der Fettmenge), die rechte aus 10 % nativem Kokosöl, 3 % Rizinus und 87 % Bio-Olivenöl. Bei letzterer sind noch Salz und Pfeilwurzelsärke mit verseift und diese Seife ist auch beduftet (mit Geranium und Lemongras).

Beide wurden mit 90 % NaOH und 10 % KOH mischverseift. Glatt sind sie beide nicht wirklich, wobei die mit Stärke schon fast zu uneben ist. Eine Gelphase hatten sie beide, die reine Olivenölseife aber nicht ganz durchgehend. Nach einem ersten Anwaschtest heute muss ich sagen, dass sie beide ziemlich gleich viel Schaum entwickeln und der ist nach weniger als 24 Stunden schon mal recht vielversprechend. Die Seife ohne Schaumfette macht einen angenehm weiche Haut ohne das Gefühl auszutrocknen.

Ich bin sehr gespannt, wie sich die beiden  nach ein paar Monaten Reifezeit anfühlen. Aber eins kann ich jetzt schon sagen: für mich passt zu diesem Konzept besser eine Seife ganz ohne zugestzten Duft.

2 Antworten auf „Mischverseifte Olive“

  1. Ich lasse mich immer wieder von Dir inspirieren und finde es wunderschön, dass Du so toll erklärst und so viel postest zur Zeit.
    Meine To-do-Liste wächst und wächst. Ich bin kein großer Freund von reinen Olivenölseifen (Schaum-Maniac!), aber die Mischverseifung werde ich mal testen. Wunderhübsch!

  2. Ich liebe unbeduftete Seifen sehr, besonders Olivenölseifen entwickeln so einen ganz feinen Seifenduft, wenn sie reifen, den ich sehr mag.
    Und die Mischverseifung ist einfach eine richtig tolle Variante, die ich von Dandelion geklaut hab.
    Aber eigentlich klauen wir ja nicht, neeeeiiiin.
    Wir lassen uns inspirieren. O:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.