Neues Jahr, alte Seife

Es ist ein erschreckendes halbes Jahr her, seit ich den letzten Beitrag hier in meinem Seifenblog gepostet habe. Nun, es ist viel passiert in dieser Zeit, aber eben wenig in meiner Onlinepräsenz. Das soll wieder anders werden und so zeige ich euch heute, eine meiner älteren Seifen. Dies ist die letzte Seife, die in meinem Zuhause in Innsbruck entstanden ist und das ist jetzt eben schon ein halbes Jahr her …

limesoap

Das Rezept für meine “Spicey Limesoap“ ist eins meiner liebsten, da es einfach unverschämt üppig und cremig schäumt und dabei eine sehr glatte Seife ergibt: 25% Kokosöl, 25% Reiskeimöl, 25% Olivenöl und 25% Schweineschmalz, die Lauge mit Kokosmilch angerührt, in der ein wenig Seide gelöst wurde.  Probierts aus, wenn ihr keine Bedenken habt wegen der Verwendung von Schweineschmalz, die Seife ist echt genial.

Beduftet ist diese Seife mit einer Mischung ätherischer Öle (Limette, Orange 5fach, Rosmarin, Amyris, Kardamom, Ingwer und Lemongras).

7 Antworten auf „Neues Jahr, alte Seife“

  1. Super, dass du wieder da bist. Schlichte Seifen haben einfach immer ihren absoluten Reiz.
    Das Rezept klingt auch sehr gut, nur verwende ich kein Schweineschmalz.
    Welches Öl könnte man statt dessen am ehesten einsetzen?

    Ganz liebe Grüße und ich freue mich, hoffentlich wieder regelmäßig von deinen Seifen verführen zu lassen.
    Gudrun

  2. Liebe Brigitte,
    schön, wieder von dir etwas zu sehen. Die letzte Seife in Innsbruck heißt, ihr habt den Umbau geschafft und seid umgezogen? Ich gratuliere euch!
    Die Seife ist übrigens ganz großartig, du perfektionierst das Weglassen immer mehr. Bei mir geht es gerade drunter und drüber, meine Seifen tummeln sich im Augenblick auf der Grünen Woche in Berlin 😉
    LG von Beate

  3. Schön wieder von dir zu lesen. Hab dich und deine schönen Seifen wirklich schon vermißt. Schweineschmalz verwende ich zwar nicht, weiß aber es ist toll für die Haut. Deine puristisch, fruchtige Schaumbombe sieht richtig gut aus. Sogar die Seifenschale paßt dazu. Ich übe immer noch „die Kunst des Weglassens“.
    LG Petra

  4. Liebe Beate,
    wie schön, von Dir wieder etwas zu hören 🙂
    Die Seife ist wunderschön! Bei Dir gibt es keine schlechten eben…
    Hast Du die Seifen schale auch selbst gebastelt?
    Wir habe auch ein Haus gekauft, vor Silvester umgezogen.
    Ich musste viel an Dich denken, da wir müssen hier auch noch Vieles machen…
    Viele liebe Grüße
    Lidiya

  5. Ich freue mich wirklich sehr, wieder einmal etwas von dir zu lesen :).
    Deine Seife ist sehr schön und ich mag Schweineschmalz in Seifen ebenfalls sehr….vielleicht bediene ich mich einmal an deinem Rezept 😉
    LG
    LiSa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.