Papaya Peeling

Gesiedet am 18.2.2012

Südseep(f)eeling: 20% unraffiniertes Avocadoöl, 25% Babassuöl, 35 % Sesamöl, 10% Reiskeimöl, 5% Mangobutter, 5% Rizinusöl mit Papayasamen und -püree sowie Kokosmilch.

Bei dieser Seife ist so einiges schief gegangen und trotzdem bin ich überzeugt, dass sie eine ganz tolle wird, in ein paar Monaten. Es sind nämlich lauter feine Sachen drin: pürierte Papaya, getrocknete und dann geschrotete Papayasamen für den Peelingeffekt, Kokosmilch und ein wenig gelbe Tonerde.

Ich habe die Lauge 1:1 mit Sole angerührt und abgekühlt zu den handwarmen Fetten gegeben. Dann nur ganz kurz mit den Pürierstab dispergiert und schon war die Masse fest. Das hatte ich so noch nie. Mein Plan war ja, dass die Seife zwei Schichten bekommt. Eine mit und eine ohne Papayasamen. Die mit sollte unten sein, damit die Struktur der Folie oben besser zur Geltung kommt. Aber, wie gesagt, nachdem der Leim blitzartig dick wurde, musste ich mich beeilen. Also schnell – händisch – das Papayapüree untergerührt, ebenso die Kokosmilch und die geschroteten Samen. Zum Schluss noch der Duft: PÖ Mango (riecht eher nach Papaya, wie ich finde) und ÄÖ Lemongrass.

Die Idee, eine Papayaseife zu machen, hatten sicher schon einige. Ich habe mich hier inspirieren lassen.

7 Antworten auf „Papaya Peeling“

  1. Kann ich frage, wo die die tolle Strukturfolie her hast?
    Ich hab eine im einem Pralinenversand gekauft, wo aber die Ornamente so klein und zart sind. Deine sehen viel größer aus.

    Lg Sarah

  2. Ach wie schön! Eine Fettzusammenstellung nach meinem Geschmack.

    Sole dickt sowieso etwas schneller an als nur Wasser, und dann noch die starke Reduzierung.
    Aber man sieht es ihr nicht an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.