Regenwochenendseifen

Zwei Seifen habe ich gesiedet am letzten verregneten Samstag, eine Naturseife mit ätherischen Ölen und eine sommerliche Gute-Laune-Seife mit mehr Bunt drin. Beide Seifen sind wieder nach ähnlichen Rezepten gesiedet mit viel Shea.
libelle2libelle1Die grüne Seife mit Libellenstempel besteht aus 25% Babassu, 25% Olivenöl, 25% grünem Avocadoöl, 20% unraffinierter Shea von Shea WaLe und 5% Rizinusöl sowie Bio-Kokosmilch und einer herben Mischung aus ätherischen Ölen auf Basis von Vetiver. Den unteren Teil der Seife habe ich mit grüner Tonerde gefärbt und zwar ohne diese vorher in Wasser oder Öl zu lösen.
Ich sammle ja gerade Erfahrung zu sheareichen Rezepten und hatte mit dem Basisrezept (25% Kokos, 25% Shea, 50% Olive) einen sehr lange flüssigen Leim. Bei dieser Seife aber gar nicht. Ich konnte nur mühevoll einfüllen (gießen ging nicht mehr). Aber grünes Avocadoöl dickt bei mir immer relativ schnell an und Rizi ist diesmal auch mit drin.
Was aber gut war ist, dass ich vorsichtshalber den Bügel zum swirlen extra dick umwickelt hatte vorher, so ließ sich der Seifenleim dann sogar noch marmorieren 🙂

Cherryblossom1Cherryblossom2Die Idee zur zweiten Seife vom Samstag ist mir gekommen als ich den Song von Air „Cherry Blossom Girl“ gehört habe. Da sah ich die Seife richtig vor mir und sie musste nur mehr umgesetzt werden. Und damit bin ich eigentlich auch ganz zufrieden. Duften tut die Süße nach – eh klar – Cherry Blossom von GF. Die Farben sind von DC, Parfumwolke und Vita von Waldehoe. Für die Ölmischung habe ich 20% Kokos, 20% Shea (raffiniert, aber auch von WaLe), 55% Olive und 5% Rizinusöl verwendet.

Und für alle, die sich fragen, wie das geht: ich habe wieder mal Röhrchen befüllt und zwar verschieden dicke Trinkhalme, sowie ein dickeres Rohr aus Plastik. Mein Trick dabei ist, dass ich Streifen von steifer Klarsichtfolie abschneide, aufrolle und in die Röhren stecke, bevor ich sie befülle. So habe ich sogar einen Trinkhalm der Standardgröße gut ausformen können. Zum Befüllen habe ich Trichter und eine Spritze verwendet.

Die Rohre habe ich dann auf die gleiche Länge geschnitten und in den (auch wieder recht festen) ungefärbten Seifenleim gedrückt. Als Form habe ich meinen Pfundskerl verwendet.

 

5 Antworten auf „Regenwochenendseifen“

  1. Danke für eure Kommentare! Schön, dass euch die beiden gefallen.
    @ Beate: Was für ein Manko, bitte? Jede deiner Seifen ist absolut traumhaft!
    @ Mini: Das ist schlimm, weil die Siedesucht durch den Tank total angestachelt wird!
    @ Bbee: Deine Kulinarischen und anderen kreativen DIY Projekte nehmen ja auch viel Zeit in Anspruch.

  2. Hach…hast du wieder wundervolle Seifen gesiedet!!! Auch deine vorigen, die Türkise…und du hast deinen Seifenschneider bekommen! Was für eine Freude!
    Gell, man möchte sieden, sieden, sieden…damit man viel zum schneiden hat.

    Aber das ist gut für uns, so werden wir sicher viele Seifen von dir zu sehen bekommen. 🙂

  3. Schöne Seifen wie immer!
    Den Libellenstempel finde ich süß!
    Auf Punkteseifen steh ich sowieso. Die Farben gefallen mir ausgesprochen gut. Vor allem dieses (neon)orangerosa, welche Farbe ist das?

    Ich bin im Sommer zu faul zum sieden, geplant habe ich einiges aber die Umsetzung lässt auf sich warten.

    lg, Sabine

  4. Wow, du hast Shea von Sea WaLe verseift – welch Luxus! Bei diesen tollen Seifen lohnt sich das aber auch! Deine Rezepte – eine Wonne (ich liebe viel Shea in der Seife, besonders mit deiner wundervollen Ölzusammenstellung), und die Gestaltung ist wieder aussergewöhnlich schön geworden. Das ist mein Manko – ich bin „zu faul“ erst Röhrchen zu befüllen und dann die Stücke in eine Seife zu packen…
    Avovadoöl ergibt übrigens bei mir auch ratzfatz festen Seifenleim, aber manchmal ist das ja gut, so wie bei deiner schönen Gestaltung.
    Auf den Vetiver-Duft bin ich sehr neugierig – ich liebe dieses ÄÖ (es ist auch luxuriös und in Seife ist es bei mir noch nie gelandet – bis jetzt). Verrätst du bitte, die weiteren Bestandteile des Duftes?
    LG von Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.