Rund und regional

rund1Diese Seifenserie habe ich schon vor zwei Wochen gesiedet, aber noch nicht vorgestellt. Damals hatte ich mir in den Kopf gesetzt eine schlichte aber luxuriöse Seifenserie zu produzieren, die natürliche Inhaltsstoffe und native Öle aus Österreich beinhalten sollte. Die Ölmühle Fandler (klick) stellt sehr hochwertige Öle her, die auch ansprechend verpackt sind. Klar, sie bewegen sich auch in einem eher hochpreisigen Segment, und da will der Kunde ja auch was fürs Auge erstehen. Bei mir wurden die edlen Tropfen aber natürlich gnadenlos verseift. Und auch wenn der Unterschied zu raffinierten Ölen aus herkömmlichen Anbau vielleicht nicht messbar ist, so wird mir das verwenden dieser Seifen doch viel Freude machen und ein kleines bischen Luxus ins Bad zaubern. Obwohl alle Seifen mehr oder weniger Sodaasche angesetzt haben, finde ich sie sehr gelungen. Aber seht selbst.

Übrigens: Alle verwendeten Öle dieser Serie sind aus kontrolliert biologischem Anbau und nicht raffiniert, sondern nativ. Auch die, die nicht von Fandler sind.

IMG_1873Der Hänfling besteht aus je 25% Babassu, Olive und Raps (Fandler) sowie 13%  Sheabutter, 10% Hanföl (Fandler) und 2% Stearinsäure. Weiters habe ich Sole und Ziegenmilch verwendet, mit ätherischen Ölen beduftet (Patchouli, Zedernholz amerikanisch, Pfefferminze) und mit Holzkohle und Titanoxid gefärbt.

rund2Milder Mohn wurde gesiedet aus 40% Olivenöl, 25% Mohnöl (Fandler), 20% Babassu, 13% Sheabutter und 2% Stearinsäure. Auch das ist eine Ziegenmilchseife, die ich mit einem Weihrauchmazerat beduftet habe. Gefärbt ist sie mit Schiefermehl dunkelgrau und Tonerde Englisch Rot dunkel.

rund4Runder Raps ist gemacht aus 40% Olivenöl, 25% Rapsöl (Fandler), 20% Babassu, 10% Sheabutter, 3% Rizinusöl und 2% Stearinsäure. In der Lauge ist neben Zucker und Salz diesmal auch noch Zitronensäure enthalten. Zum Seifenleim kam hier auch noch Sojasahne, statt der Ziegenmilch wie bei den beiden Vorgängerseifen. Beduftet ist sie mit den ÄÖs Orange 10fach, Lavendel und Ylang Ylang. Gefärbt habe ich mit Annatto und Alkanna. Letzteres ist wie immer bei mir grau statt violett geworden.

5 Antworten auf „Rund und regional“

  1. Liebe Brigitte,
    wuuuunderschön, die Sodaasche machen sie so antik, vintage läßt grüßen.
    Ich liebe die Öle von Fandler, bei meine Hanfziege ist das öl auch von Fandler, ebenfalls 10% – keine Spur von Ranz.
    Und bei Bio kommt es ja auch darauf an, wieviel Spritzmitel und chemischer Dünger auf unserer Erde und Haut landet 😉
    Alle drei eine Augenweide, der Hänfling topts zur Spitze.
    Tausch – Hänfling gegen Hanfziege (von meine Ziege Alba)???
    liebe Grüße Vanessa

  2. Liebe Brixie! Deine neuesten Seifen sehen phantastisch aus und bei der Verwendung von so edlen und guten Zutaten gibst du dir das Gefühl von „weil ich es mir wert bin“. Obwohl ich diesen Spruch in der Werbung nicht mehr hören kann, aber hier passt er doch sehr gut!

    Herzliche Grüsse, Maria

  3. Schön wie immer!
    Und die Sodaasche macht gar nix, sieht dadurch noch besser aus finde ich.
    Ich mag ja Seifenserien auch sehr gerne. Bei mir entsteht auch gerade eine.

    lg, Sabine

  4. Liebe Katja,
    ich habe schon das selbe Rezept gesiedet einmal so und einmal so zum Vergleich. Wobei ich dann tatsächlich auch die native Variante als milder empfunden habe. Allerdings war diese auch mit ÄÖs beduftet und die raffinierte Version mit einem PÖ. Aber das ist sicher ein sehr subjektiver Eindruck, der möglicherweise alleine durch die schöne Vorstellung von nativen Bio Ölen bedingt ist. Schwer zu sagen.

  5. Wie immer unglaublich schöne Seifen, stimmig präsentiert!!
    Mich würde sehr interessieren ob du tatsächlich Unterschiede zwischen roh&bio und roh&herkömmlicher Anbau spüren kannst. Spürst du denn Unterschiede ob raffiniert oder nicht?
    Herzliche Grüße
    Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.