Schon wieder ein Seifen-Blog und warum ichs dennoch tue

Im Bild: Silky Body Melts nach einem Rezept von Heike Käser

Vor einem Jahr habe ich das grenzenlose und so wunderbar vielfältige Gebiet der Naturkosmetik-Herstellung für mich entdeckt. Weiter ging die Reise zur Kunst des Seifensiedens, die zu erlernen ich gerade dabei bin. Der Wunsch, die selbst hergestellten Schätze auch ansprechend zu verpacken, führten mich zu Scrapbooking, Stempeln, Filzen und dem Arbeiten mit Fimo.

Seitdem ist es mir wichtig geworden, gestalterisch tätig zu sein. Auch und gerade abseits meines Berufs, indem es sich oft nicht vermeiden lässt, innerhalb eines engen zeitlichen und gestalterischen Rahmens zu agieren.

Als Arbeitswütige aus Gewohnheit, tat ich früher Menschen, die Hobbies angeben können als hoffnungslos unterforderte Zeitgenossen ab. Geradezu sonderbar mutete es an für mich, wenn neben Broterwerb und Alltagsaufgaben Zeit blieb, die gefüllt werden konnte.

Nun ist alles anders. Ich stricke, bastle, rühre, siede und entdecke die Lust am Tun fast täglich neu. Die Zeit dafür findet sich. Es ist mir wichtig geworden, weil es mir das ermöglicht, was Therapien verschiedenster Ausrichtungen, nicht vermocht haben: Schritt für Schritt mein eigenes Ich zu entdecken, abseits von Leistungsdruck und Erwartungshaltungen.

In diesem Blog möchte ich einige der Sachen, die ich mittlerweile herstelle zeigen und beschreiben, um meine Freude daran zu teilen. Vielleicht fühlt sich ja der eine oder andere ständig unter Druck stehende Erwerbstätigen dazu ermutigt, sich auch Zeit zu nehmen für die Nebensächlicheiten im Leben. Denn eins weiß ich mittlerweile bestimmt: Hobbies können glücklich machen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.