Tokyo Spa

tokyospa2Eine Peelingseife mit Reismehl schwirrt mir schon seit einiger Zeit im Kopf rum und beim gestrigen Siedemarathon (vier Seifen, aber erst die hier ausgeformt)  ist sie dann auch wirklich entstanden. Und vor allem genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Was eher selten vorkommt und deshalb gebührend gewürdigt wird.

tokyospa1Verseift habe ich 40% Olivenöl, 24% Kokosöl, 20% Reiskeimöl, 10% Sheabutter, 4% Rizinusöl und 2% Stearinsäure mit 8%iger Überfettung. Die Lauge habe ich mit Sole, Zucker und Reismilch angerührt. Zum Seifenleim kam dann noch 10% Sojasahne sowie 5% fein gemahlener und gesiebter Vollkornreis. Beduftet habe ich mit dem Parfum Awapuhi Seaberry, gefärbt mit Holzkohle.

tokyospa5tokyospa4

14 Antworten auf „Tokyo Spa“

  1. Danke für eure Komplimente! Ich freu mich auch riesig über diese Schönheit. Und geswirlt habe ich eigentlich gar nicht, sondern nur den Leim in die Form gegossen. Allerdings jeweils links bzw. rechts am Rand entlang über einen Silikonspatel. In der Mitte blieb so immer ein Spalt mit dunklem Seifenleim, der vom seitlich eingegossenen hochgedrückt wurde. Verständlich? Und es ist medizinische Holzkohle, die ich zum färben meiner Seifen verwende, keine Grillkohle 😉

  2. Ein ganz toller Swirl, bei dem das Timing wunderbar geklappt hat, denn die verschiedenen Farbschichten so einzufüllen, dass dann durch alle Schichten so schön geswirlt werden konnte, erfordert ein Können, das ich schon bei vielen Deiner Seifen bewundern durfte!!!

  3. Oooh, die ist ja wirklich wunderwunderschön O.O
    So gleichmäßig, schlicht und filigran; sie erinnert mich tatsächlich an japanische Holzschnitte *anhimmel*

    Wie hast du das Muster nur hinbekommen?
    Und hast du tatsächlich mit ganz normaler Holzkohle (die man auch zum Grillen nimmt) gefärbt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.